Borilovic soll Tuggen wieder auf Kurs bringen

Borilovic soll Tuggen wieder auf Kurs bringen


  • 1. Liga
  • 18.05.2017
  • 10:08

Beim FC Tuggen glaubt niemand mehr an den Klassenerhalt. Dafür hat er Danijel Borilovic zum neuen Trainer bestimmt - ihm muss Bruno Berner nach nur wenigen Monaten Amtszeit weichen.

Noch ist der Abstieg des FC Tuggen nicht definitiv. Allerdings bräuchte der Tabellenletzte der Promotion League in den letzten zwei Spielen ein mittleres Wunder.

Die Basler Old Boys und United Zürich müssten beide Spiele verlieren, der FCT gleichzeitig beide gewinnen. "Egal ob Spieler, Trainer oder Funktionäre: An den Klassenerhalt glaubt niemand mehr", steht deshalb auf der Klubwebsite des Vereins.

"Wir wollen einen Neuanfang"
Ungeachtet davon wurde die Trainerbesetzung für die kommende Saison bereits geregelt. Der im November für den langjährigen Coach Adrian Allenspach eingewechselte Bruno Berner muss bereits wieder gehen. "Wir wollen einen Neuanfang. Deswegen haben wir den Vertrag mit Bruno Berner nicht verlängert", lässt sich FCT-Präsident Felix Huber zitieren. Die Mannschaft war vor dem kapitalen (und verlorenen) Match gegen Bavois informiert worden.

Berner selbst hätte gerne weiter gemacht. "Ich habe eine Mannschaft übernommen, die ich nicht zusammengestellt habe", blickte er zurück. "Die Probleme liegen vor allem in den beiden Strafräumen. Da verfügen wir über zu wenig Qualität."

Zum Nachfolger des Ex-Profis (u.a. Leicester, Freiburg, Basel, GC) wurde nun Danijel Borilovic - der aktuelle Trainer des Noch-Erstligisten FC Seefeld - bestimmt. Der Quartierverein will bekanntlich künftig kleinere Brötchen backen - respektive kündigte vor einigen Wochen den freiwilligen Rückzug aus der 1. Liga an. Und so ist der Abgang von Borilovic auch keine grosse Überraschung.

Gute Referenzen und sehr enthusiastisch
Der 33-Jährige wird damit aber mit mit grosser Wahrscheinlichkeit weiterhin ein Erstliga-Team betreuen. "Borilovic wurde mir mehrfach empfohlen, er hat sehr gute Referenzen. Er ist fachlich sehr gut, hat bereits Erfolge gefeiert und wirkt sehr enthusiastisch", betont Präsident Huber.

Tatsächlich realisierte Borilovic in seiner noch jungen Trainer-Karriere bereits zwei Aufstiege. Mit dem Drittligisten Wallisellen schaffte er im Juni 2014 den Aufstieg in die 2. Liga regional. Dort angekommen verliess er den Verein allerdings auch bereits während der Winterpause aus beruflichen Gründen.

Einige wenige Monate später wechselte der Ur-Schwamendinger zum damaligen Interregio-Klub FC Seefeld an die Seite des erfahrenen Domenico "Mimmo" Sinardo. Prompt gelang sogleich die langersehnte Rückkehr in die 1. Liga - nach neun Jahren.

Mit dem Aufstieg zog sich auch Sinardo zurück - Borilovic wurde alleiniger Verantwortlicher. Trotz des Aufstiegs kam es zu einem Kommen und Gehen im Kader. Die Seefelder taten sich wesentlicher schwerer in der 1. Liga wie beispielsweise der ebenso zurückgekehrte Stadtrivale Red Star.

Zu erheblichen Veränderungen dürfte es auch im Kader von Tuggen in diesem Sommer kommen. Nach dem wahrscheinlichen Abstieg - und mit dem neuen Trainer Borilovic.

FCT-Klubchef Huber sei bestrebt und auf gutem Weg, die Verträge einiger Schlüsselspieler in den nächsten Tagen zu verlängern, heisst es. Untätig dürfte aber auch der gut vernetzte Borilovic nicht sein und den einen oder anderen Spieler aus der Region Zürich an die Linthstrasse lotsen.

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Mai 2017 10:16